Tokyo, 2003

13:00 min, Ton/ sound: S. Schobinger

The succeeding sequences shots oft he urban facades seem to operate on a both spasmodic and ceaseless rhythm, which results in a hypnotic effect. The range of colours used here is less saturated than in Aya. It gets energized by the rapid succession of the construct-ton and reconstruction of the urban fagades, as if we were watching a boisterous domino game deprived of beginning and end.

Die rasche Folge von Stadtaufnahmen geschieht gleichzeitig staccato und ununterbrochen, was eine hypnotische Wirkung auslöst. Die farbauswahl ist hier weniger übersättigt und sanfter als in Aya. Sie wird durch die schnelle Aneinanderreihung von Dekonstruktion und Rekonstruktion der fassaden rhythmisiert als ob wir einem verteufelten Dominospiel zuschauen würden, das weder Anfag noch Ende hätte.