Dawa, 2001

53:21 Min, Ton / Sound : S. Schobinger

DAWA is accompanied by an oriental-sounding melody composed by Strba's son Samuel Schobinger. The tranquil, repetitive melody has gentle underlying effects: barely perceptible, something changes. The video shows pictures of Straba's two daughters - with their children Shereen and Samue-Maria - combined with landscape sequences and floral images. Here, Strba works with extreme off-colours: luridly violet hair black flowers with blue dots at the centre and landscapesin the late impressionist hues of Raoul Dufy (pale blue, orange, pastel green, yellow) bathe the video in an unreal, ethereal light. As in thermal imaging, the forms blur into an assemblage of colou-red patches. In the end, as in the paintings of Dufy, black is also added. The movements are stretched in jerky slow motion and dissolve into individual positions (which are then brought to a complete standstill in the video stills).

DAWA wird begleitedvon einer orientalisch anmutenden Melodie, Komponiert von Annelies Strabas sohn Sammuel Schobinger. Die ruhige, sich stetig wiederholende melodie ist sanft mit Effekten hinterlegt. Kaum wahrnehmbar, verändert sich doch etwas. Das Video zeigt Bilder der beiden Töchter Strbas- mit deren Kindern Shereen und Samuel -Maria - kombiniert mit Landsschaftssequenzen und Blumenbildern. Straba arbeitet hier mit extremen Falschfarben: Stechend violette Haare, schwarze Blumen mit blauen Punkten in der Mitte und Landschaften in den spätimpress-ionistischen Farbtönen Raoul Dufys (hellblau, orange, fliedergrün, gelb) tauchen das Video in ein unwirkliches, sphärisches Licht. Wie auf Wärmebildern verschwimmen die Formen zu einer Assemblage von Bunten Flecken. Am Ende gesellt sich übrigens wie bei dufy auch Schwarz hinzu. Eine ruckelnde Zeitlupeneinstellung dehnt die Bewegung und löst sie in einzelne Positionen auf (die dann auf den Videostills gänzlich angehaltenwerden).