Koi, 1998

30:00 min, Ton/ sound: Pe Lang

Annelies Strba second video bears the laconic title Koi. The video camera is constantly aimed vertically from above towards a tank full of ornamental fish swimming aimlessly in dark water. The bright colours of the koi contrast with the dark water and the light reflexes created when the fish swim up to the surface for air. The ruffled surface of the water also creates movement among the colours of the fish The congenial sound track to these beguiling images is by Pe Lang. Based on simple rhythm, it consist of four notes, a fragment of a melody, constantly repeated and varied in subtle ways for example by superimposing an echo. It traces a broad erc, fading into complete silence, only to rise gently again The fish are the actors in this indescribaly meditative and even trance-like video whose beauty really comes into ist own when it is shown at full lenght in large scale projection.

Das zweite Video von Annelies Strba heisst lakonisch KOI. Die Videokamera ist in KOI konstant senkrecht von oben auf ein Becken voller Zierfische gerichtet, die im nachtschwarzen Wasser ziellos umherschwimmen. Die Farbigkeit der Kois kontrasiert mit dem schwarz de Wassers und den hellen Lichtreflexen, die enstehen, wenn die Fische an die Wasseroberfläche schwimmen, um einzuatmen. Der kongeniale Ton zu diesen betörenden Bildern stammt von Pe Lang. Auf einem einfachen Takt basierend, hört man ein wiederkehrendes, bloss aus vier Tönen bestehendes Melodiefragment, das beständing leicht variiet, zum Beispiel mit einem Echo überlagert wird. In einem grossen Bogen verklingt es bis zur vollkommenden Stille und taucht dan sanft wieder auf. Die Fische sind die Aktuere in diesem unbeschreiblich meditativen, ja trancehaften Video, dessen Schönheit sich erst richtig entfaltet, wenn es gross projiziert und in seiner vollen Länge gezeigt wird.