Nyima, 2001

29:18 min, music: Milarepa's Vajra songs

The mystical Video NYIMA is underpinned by the entrancing vajra songs of the eleventh Century Tibetan yogi Milarepa. The film is dedicated entirely to nature starting with an archaic English landscape (Wuthering Heights again), with mosses and strange stones in which tiny pools have formed. It seemes tob e a landscape, an earth, entirely void of people. With trees whose leaves dissoive into spectral colours in the sunlight and are ultimately by white (in a gentle abstraction that strangely recalis Cezannes watercolours), with trees that seem like sings of nature forging a link between heaven and earth, with trees that fade into blurred green forms, and, finally, with trees shrouded in mist that recall the filigree sketchiness of Camille Corot's paintings of branches.

Das mystische Video NYIMA wird untermalt von den einnehmenden Vajra-Lliedern, die auf den buddhistischen Jogi Milarepa zurückgehen, der im 11.jahrhundert in Tibet gelebt hat. Der Film ist ganz der Natur gewidmet: anfangs einer urtümlichen Landschaft in England ( erneut sind es die Wuthering Heights) mit Mossen und merkwürdigen Steinen, in denen sich kleine Teiche bilden. Es scheint dies eine Landschaft, ja eine Erde ganz ohne Menschen zu sein. Mit Bäumen, deren Blätter vom Licht der Sonne in Spektralfarben aufgelöst und schliesslich weiss werden (was eigenartigerweise in seiner zarten Abstrahierung an Cezannes Aquarelle erinnert), mit Baümen, die wie Naturzeichen eine Vervindung zwischen Himmel und Erde herzustellen scheinen, mit Bäumen, die zu grünen, unscharfen Formen verschwimmen, un mit Bäumen schliesslich, die im Nebel an Camille Corots filigranzeichnerische Astmalerei erinnern.